Berlin, 2021-03-25
Why Federated Learning is an insufficient change to ad tech
Tags:
federated learning

Since Google announced on 3 March the upcoming end of the third-party cookie, it is trying to promote Federal Learning of Cohorts as the privacy-friendly alternative for targeting ads. But it does not mitigate many of the problems that arise in the context of targeted advertising, from manipulative advertising that exploits people’s frailties or, even worse, baseless political beliefs, to dependence of the ecosystem on a single player who manages the user interaction. Hence, it should not be considered a final answer to the demands for change and maybe no answer at all if FLoC means getting stuck with it instead of continuing to develop better answers.

Federated Learning and FLoC have been in the making for a while

Federated Learning is not new, but Google has been publicly talking about its ideas for some years already. The idea of Federated Learning is that instead of pooling the data in one place to train an algorithm, an algorithm is sent out to learn from locally stored data (such as on your smartphones) and to bring back home only the insights, not the data. This means that the data may not “leave your phone”, but it is still used to generate groups of individuals that may be linked by private and rather sensitive characteristics. In the case of FLoC, the algorithm uses the data to group individuals into “cohorts” who share similar interests – as inferred based on their browsing behaviour. These interests are then used to target advertising.

They are not as different from the status quo as we would want them to be

What does not not change with FLoC is that browsing behaviour will still be recorded. It will be primarily tracked by Google (and not by numerous other third-party trackers) and will not be used to identify you individually, but as part of a group (cohort). There is still some uncertainty regarding whether the act of automatically assigning individuals to cohorts is permissible under the GDPR (another reading is that Google could be holding back FLoC testing in the EEA for more political than legal reasons). No data is being sent from A to B, no user is personally identifiable. But does it really give us privacy? Privacy can be understood in at least two ways: First, privacy as valuable in itself as the freedom of being tracked. And we are still being tracked. Second, privacy as a means to shield us from harm if data about us can be used against us. And this can still happen: exactly because targeting remains opaque and users cannot control, it is likely that it continues to influence perceptions of users, including potential manipulation and exploitation of vulnerabilities (such as weak emotional states or perceptibility to political polarization) to target advertising.

What is more, it also perpetuates the current power relationships and users’ lack of control relating to personal data. Google continues to hold on to its central role in managing the relationship between consumers and everyone else. It even strengthens its position because third parties are shut out. What matters now is no longer control over data: exclusive control over the algorithm that has been trained on local data will decide who is the big winner in online advertising.

Imagining alternative (ad tech) worlds

Some personalisation, some targeting is useful to help consumers navigate the web – we want newsfeeds, music, films and other online content to be relevant for us. For these personalisation algorithms, it is great if they can learn in a decentralised way how to tailor content to someone's interests. But what about ad tech? There are at least three alternative ways: a) limit behavioural targeting; b) develop collective mechanisms to exercise data rights more effectively; and c) use technologies that give real control to consumers. Let’s look at them in turn.

Limit behavioural targeting: Is it true that the ‘free’ online world will implode the moment personal data is taken out of advertising? Possibly not, judging by the huge margins that Google and Facebook are making on their ad tech products, but certainly the ad sector will have to shrink. A current initiative in the European Parliament to ban behavioural advertising shows that there is real appetite for change. A slightly softer approach would be to allow the use of behavioural data on an opt-in basis (which was the original idea of the GDPR which, however, has never made its way into practice), giving consumers the option to decide which data they are willing to share (and maybe with whom – e.g. if they are keen to find out about local businesses). At the very least, it seems sensible to expect an easy way for consumers to express their desire not to be tracked and targeted.

Develop collective mechanisms to exercise data rights more effectively: While privacy laws are certainly useful, they often do not translate into tools that allow consumers to make good choices. This is particularly obvious in ad tracking which is full of dark patterns and an overload of decisions that consumers are asked to make. Adding players to the market that play in favour of consumers would change the game: One concrete example is the “authorised agent” under the Californian Consumer Privacy Act. Consumer Reports has piloted such an agent and shown that while the agent is very useful for consumers, firms are still fairly reluctant to properly respond to them. That gives us a hint of how responsive they might be towards single consumers making demands.

Use technologies that give real control to consumers: While a ban on behavioural targeting and more tools for consumers tend to “go against” the current way ad tech works, a longer-term transformation should allow for any targeting (some of which may be desirable) to be based on confidential data sharing the default. More research is needed to make Secure Multi-Party Computation, Homomorphic Encryption and Zero-Knowledge Proofs applicable to a wider range of settings. The German data strategy, for example, sees investing into research into these technologies as a key area of action.

Let’s use FLoC as an intermediate step at most

Many players are complaining about FLoC because it will reduce their ability to target ads themselves. They are right to complain about the unlevel playing field, but the question is whether the better change to FLoC is to make more data available to more parties or to make less data available to Google. There are good – privacy – reasons to believe that the latter option is preferable. Hence, FLoC might be acceptable if and only if it is clear that ad tech cannot stop there, but needs to give more tools to consumers and develop long-term options that eventually put an end to profiling, be it of individuals or cohorts.

back to library
About Us
We are a diverse group of specialists with academic and entrepreneurial backgrounds that are driven by a shared vision: to solve the current data sharing dilemma for the better. Please find our full founding vision in our manifesto.
For Members
Do you want to shape how data is being shared in a post-platform economy with us?

We welcome any individual with any background.
For Universities
Do you want to bridge the gap between your research and various industries?

We help you to connect to companies and to turn your research into action.
For Companies
Do you want to evaluate the potential if you start sharing your data with other companies in your ecosystem?

We help you to define a ecosystem strategy, to connect with other companies and to gain significant efficiency gains by sharing your data with others.
Please feel free to get in touch!
contact
Imprint
Sine e.V. i.Gr.
Görschstr. 14, 13187 Berlin
Number: +49 174 205 83 20
Email: Vorstand@sine.foundation
Represented by the board (Vorstand): Aurel Stenzel, Martin Poméry, Aline Blankertz, Karina Buschsieweke.
Registration number: Applied
VAT number: Applied
Tax ID: Applied
Responsible for any journalistic and editorial content on this website according to 55 para.2 RStV: Aurel Stenzel, Görschstr. 14, 13187 Berlin.

Disclaimer: As a service provider, Sine e.V. is responsible for its own information, which is offered on this website, in accordance with section 3 para.1 and section 7 para.1 of the German Telemedia Act (TMG). However, Sine e.V. has no control over the content, the data protection guidelines or the practices of websites or services of third parties and assumes no responsibility for this (see § 8 TMG). Sine e.V. is neither directly nor indirectly responsible or liable for damage or loss caused by or in connection with the use or reliance on such available content, goods or services on such websites and services.

July 2020
privacy policy

Datenschutzerklärung Sine e.V.

§ 1 Information über die Erhebung personenbezogener Daten

(1) Im Folgenden informieren wir über die Erhebung personenbezogener Daten bei Nutzung unserer Website. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die auf Sie persönlich beziehbar sind, z. B. Name, Adresse und E-Mail-Adresse.

(2) Verantwortlicher gem. Art. 4 Abs.7 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist SINE e.V., Görschstr. 14, 13187 Berlin, vorstand@sine.foundation, vertreten durch den Vorstand Aurel Stenzel, Aline Blankertz, Karina Buschsieweke, Martin Pompéry.

(3) Wir verarbeiten personenbezogene Daten unserer Nutzer grundsätzlich nur, soweit dies zur Bereitstellung einer funktionsfähigen Website sowie unserer Inhalte und Leistungen erforderlich ist. Die Verarbeitung personenbezogener Daten unserer Nutzer erfolgt regelmäßig nur nach Einwilligung des Nutzers. Eine Ausnahme gilt in solchen Fällen, in denen eine vorherige Einholung einer Einwilligung aus tatsächlichen Gründen nicht möglich ist und die Verarbeitung der Daten durch gesetzliche Vorschriften gestattet ist.

(4) Bei Ihrer Kontaktaufnahme mit uns per E-Mail über das Kontaktformular (“Contact me Button”) werden die von Ihnen mitgeteilten Daten (Ihre E-Mail-Adresse, ggf. Ihr Name und Ihre Telefonnummer, sofern Sie uns diese mitteilen) von uns gespeichert, um Ihre Fragen zu beantworten. Die in diesem Zusammenhang anfallenden Daten löschen wir, nachdem die Speicherung nicht mehr erforderlich ist, oder schränken die Verarbeitung ein, falls gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen.

(5) Falls wir für einzelne Funktionen unseres Angebots auf beauftragte Dienstleister zurückgreifen oder Ihre Daten für Werbezwecke nutzen möchten, werden wir Sie untenstehend im Detail über die jeweiligen Vorgänge informieren.


§ 2 Ihre Rechte

(1) Sie haben gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:

• Recht auf Auskunft nach Art. 15 DS-GVO: Sie können Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorien der personenbezogenen Daten, die verarbeitet werden, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling zu verlangen;

• Recht auf Berichtigung gemäß Art. 16 DS-GVO: Sie können unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen;

• Recht auf Löschung gemäß Art. 17 DS-GVO: Sie können die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen, es sei denn, die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen stehen dem entgegen;

• Recht auf Einschränkung gemäß Art. 18 DS-GVO: Sie können die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber die Löschung ablehnen, wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;  

• Recht auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 DS-GVO: Sie können verlangen, dass Sie Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format erhalten oder dass wir die Daten an einen anderen Verantwortlichen übermitteln.


• Recht auf Widerspruch gemäß Art. 21 DS-GVO: Sie können Widerspruch gegen die Verarbeitung erheben, sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit f. DS-GVO verarbeitet werden. Dazu müssen Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben. Ein solcher Widerruf beeinflusst die Zulässigkeit der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten, nachdem Sie ihn gegenüber uns ausgesprochen haben.


(2) Sie haben zudem das Recht, sich bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns zu beschweren. In unserem Fall ist das die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit unter https://www.datenschutz-berlin.de/


§ 3 Erhebung personenbezogener Daten bei Besuch unserer Website

(1) Bei der bloß informatorischen Nutzung der Website, also wenn Sie sich nicht registrieren oder uns anderweitig Informationen übermitteln, erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die Ihr Browser an unseren Server übermittelt. Wenn Sie unsere Website betrachten möchten, erheben wir die folgenden Daten, die für uns technisch erforderlich sind, um Ihnen unsere Website anzuzeigen um einen reibungslosen Verbindungsaufbau und eine komfortable Nutzung der Website zu gewährleisten sowie zur Auswertung der Stabilität und Systemsicherheit. Rechtsgrundlage ist dabei Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO. Unser berechtigtes Interesse basiert auf den genannten Zwecken zur Datenerhebung. IP-Adresse Datum und Uhrzeit der Anfrage   User Agent String, der den Browser oder das Betriebssystem für den Server identifiziertinstallierte Schriftarten MIME-TypenSprache  und Zeitzone der BrowsersoftwareSilverlight Dateninstallierte Plugins HTTP HeadersBildschirmauflösung
Die Daten werden gelöscht, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind. Im Falle der Erfassung der Daten zur Bereitstellung der Website ist dies der Fall, wenn die jeweilige Sitzung beendet ist.


(2) Zusätzlich nutzen wir das Produkt Plausible Analytics. Plausible verfolgt für uns die Messung der Nutzung unserer Website, allerdings ohne einen Cookie zu setzen und ohne personenbezogene Daten von den Nutzern zu erheben. Plausible Analytics erhebt allein folgende aggegrierte Daten: URL Referrer (d.h. Website, von der die Anforderung kommt) Browser (z.B. “Firefox”)Operating System (z.B. “iOS”)Device type (z.B. “Desktop” oder “Smartphone”)Land (z.B. “Deutschland”) Keiner der genannten Datenpunkte sind personenbezogen und keine Person kann durch die genannten Datenpunkte identifiziert werden. Für mehr Informationen über Plausible Analytics klicken Sie bitte hier.


§ 4 Erhebung personenbezogener Daten beim Online Beitrittsformular

Wenn Sie unserem Verein via unserem auf unserer Website zur Verfügung gestellten Online Beitrittsformular beitreten, erheben wir im Weiteren folgende Daten von Ihnen: Vor- und NachnameAdresseEinwilligung zur Datenverarbeitung hinsichtlich des BeitrittsFerne besteht die Möglichkeit in unseren Newsletterversand (siehe hierzu § 6) einzuwilligen. Die genannten Daten werden ausschließlich zum Zweck der Mitgliederverwaltung und -betreuung verarbeitet und bis zum Austritt eines Mitgliedes bei uns gespeichert bzw. solange es gesetzliche Aufbewahrungsfristen erfordern. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.


§ 5 Weitergabe von Daten an Dritte

Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben. Ferner in dem Fall, dass für die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DS-GVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht, sowie falls es gesetzlich zulässig und nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DS-GVO für die Abwicklung von Vertragsverhältnissen mit Ihnen erforderlich ist.Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den genannten Zwecken findet nicht statt.


§ 6 Newsletter

Auf unserer Webseite besteht die Möglichkeit einen kostenfreien Newsletter zu abonnieren. Dabei werden bei der Anmeldung zum Newsletter die Daten aus der Eingabemaske an uns übermittelt, d.h. ihre Emailadresse sowie ihr Vor- und Nachname.  
Wir verwenden zum Versand des Newsletters Cleverreach GmbH & Co. KG, mit welchen wir einen Auftragsverarbeitungsvertrag nach Art. 28 DS-GVO geschlossen haben. Für den Versand des Newsletters verwenden wir das Double Opt-In-Verfahren. Dazu erhalten Sie den Newsletter erst, wenn Sie uns ausdrücklich bestätigt haben, dass Sie den Newsletter erhalten möchten. Es erfolgt im Zusammenhang mit der Datenverarbeitung für den Versand des Newsletters keine Weitergabe der Daten an Dritte. Die Daten werden ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Die E-Mail-Adresse des Nutzers wird solange gespeichert, wie das Abonnement des Newsletters aktiv ist. Das Abonnement des Newsletters kann durch den betroffenen Nutzer jederzeit gekündigt werden. Zu diesem Zweck findet sich in jedem Newsletter ein entsprechender Link.Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten nach Anmeldung zum Newsletters durch den Nutzer ist bei Vorliegen einer Einwilligung des Nutzers Art. 6 Abs. 1 lit. a DS-GVO.


§ 7 Änderungen der Datenschutzerklärung

Wir behalten uns das Recht vor, unsere Datenschutzerklärung zu ändern falls dies aufgrund neuer Technologien oder neu eingesetzter Dienstleister notwendig sein sollte. Werden an dieser Datenschutzerklärung grundlegende Änderungen vorgenommen, geben wir diese auf unserer Website bekannt.